Wii U – Ein kurzer Ausblick auf Nintendos neue Wunderkiste

Über Nintendos neue Konsole weiß ein Großteil der Gamer nur wenig. Viel wird spekuliert und geraten. Gerade bezüglich der Hardware-Power scheint Uneinigkeit zu herrschen. Und auch wenn es wahrscheinlich erst auf der E3 in diesem Jahr erst die wirklich konkreten Infos geben wird, u.a. zum Releasetermin, darf man gespannt sein, was Nintendo sonst noch so enthüllt. Die 6 Wochen bis dahin werden wie im Flug vergehen.

Es lohnt also mal einen kurzen Stop einzulegen und schonmal zu schauen, was wir bis jetzt mit Gewissheit sagen können und was wahrscheinliche Features sein werden.

Das hier ist die Kiste. Sieht nicht viel anders aus als die Wii, wie wir sie kennen. Genau wie die neueste Revision der Nintendo Wii wird diese Konsole liegend betrieben und wird nicht hochkant stehen. Power-Button, Disc-Einschub und Auswurftaste, ein Synchronisations-Knopf und eine mysteriöse Klappe, unter der ich einen Einschub für Speichermedien vermute. Quellen berichten von SD-Karten Einschub und insgesamt 4 USB-Ports an der Konsole. Der AV-Ausgang wird über HDMI und den älteren Wii-AV-Port funktionieren. Es hat eine nicht näher spezifizierte IBM Power CPU und wird über einen ebenfalls nicht nähe spezifizierten AMD Radeon HD Grafikchipsatz verfügen.

Der für den 2. August 2012 anstehende Release des MMORPG „Dragon Quest X“ in Japan auf der Wii (kein Scherz, ein MMORPG auf der Wii) weist schon jetzt auf die Unterstützung von externen USB-Speicherquellen hin, es ist also sehr wahrscheinlich, dass nicht nur SD-Karten und USB-Sticks, sondern auch USB-Festplatten unterstützt werden. Eine Frage bzgl. internem Speicher, wie Festplatten oder Flashspeicher von ausreichender Größe, ließe sich nur nach der E3 dieses Jahr beantworten. Da Nintendo die Strategie verfolgt, die Spiele, für die Nintendo als Publisher fungiert, in Zukunft zeitgleich zum jeweiligen Release als Download anzubieten, erscheint ein etwas großzügig bemessener interner Speicher möglich.

Den Angaben zufolge soll die Nintendo Wii U in jedem Fall einen HDMI-Port besitzen. WLAN wird sehr wahrscheinlich wieder an Bord sein, alleine schon wegen der Online-Features. Eine RJ-45 Schnittstelle würde ich mir zwar wünschen, aber es ist auch diesmal unwahrscheinlich, dass man die Wii U mit einem Steckplatz für Netzwerkkabel versehen wird. Fraglich, ob der bei der Wii eingesetzte LAN-Adpter funktionieren wird.

Das hier ist der Primärcontroller. Ein traditionelles Gamepad mit einem 6,2 Zoll Touchscreen in der Mitte. Für die Umsetzung von Bewegung und Neigung des Controllers sorgt ein Gyroskopie-Sensor, eine zum Spieler gerichtete Kamera kann ihn auch in Spielen und deren Steuerung einbinden. Integrierte Lautsprecher und ein Mikrophon runden das Gesamtbild ab. Buttons und Slidepads erinnern an den Classic Controller für die Wii und bietet beste Voraussetzungen für nahezu alle Spielerfahrungen. NFC-Technologie, wie zuletzt bei „Skylanders“, wird ebenfalls im Controller vorhanden sein. Es gibt mittlerweile sogar einen Trailer zum unveröffentlichten Rayman Legends für Wii U, der eindrucksvoll die NFC-Fähigkeiten demonstriert (und wo Ubisoft mit Hochdruck daran arbeitet, ihn wieder aus dem Netz zu kriegen. Kurz: ein klassischer Controller mit jeder Menge Neuzeit-Tech.

Noch ist unklar, ob diese Version des Controllers die finale Revision darstellt. In einem direkten grafischen Vergleich zwischen einer frühen Version des Controllers und dem aus der E3 in letztem Jahr geht hervor, dass der Controller ursprünglich Analog-Sticks und Griffwölbungen hatte. Das Buttonlayout wurde außerdem geringfügig angepasst. Es bleibt noch abzuwarten, ob und wie das Handling verbessert wird.

Es handelt sich wahrscheinlich nicht um einen kapazitivem Touchscreen, da auch mit einem beigelieferten Pen eingaben auf dem Touchscreen gemacht werden können. Bin gespannt, wieviel das Ding in der Hand von Kindern aushält. Ich habe schon mehr als einen zerstörten Nintendo DS Touchscreen gesehen, meine Sorge ist also berechtigt.

Ursprünglich war dieser Controller nur für einen Spieler gedacht. Soll heißen: es gibt nur diesen einen Controller zusammen mit der Konsole und man kann ihn nicht separat kaufen. Alle anderen Mitspieler müssen mit Wii-Fernbedienungen (zwangsweise mit integrierten WiiMotion Plus) mitspielen, wollen sie gemeinsamt vor der Konsole spielen. Mittlerweile ist man zurückgerudert und verspricht, dass die Wii U Konsolenhardware einen zweiten Controller unterstützen soll. Was bedeuten würde, dass man ihn dann auch separat erwerben kann.

Ein Problem, was zwischenzeitlich immer mal wieder in Gerüchten angesprochen wurde, ist das Problem, eine Full HD Wiedergabe auf dem TV zu liefern, während der Controller ebenfalls mit Bildmaterial versorgt werden soll. Da es bis jetzt keine zuverlässigen Quellen gibt, ob und wie da was dran ist, bleibt nur zu warten und zu hoffen.

Ebenso sind Aussagen, dass die Wii U Hardware nicht so leistungsstark sei wie die aktuelle Konsolengeneration, mit viel Vorsicht zu genießen. Definitive Aussagen zur internen Hardware der Wii U sind jetzt kaum möglich.

Aussagen zu den Datenträgern sind jedoch schon möglich. Offizielle Quellen berichten von einer Speicherkapazität von 25 GB bei den Discs. Das ist wiederum interessant in Hinsicht auf den internen Speicher der Konsole und den Downloadversionen von Retailspielen.

Fassen wir nochmal in Kürze zusammen, was wir wissen:

– Wii U ist der finale Name (yay!)
– AV-Ausgang: HDMI und Wii AV-Port
– 4 USB-Ports
– Speicher zu klein? Klemm dir ’ne USB-Festplatte an!
– Das Ding legt man hin!
– Die Discs haben eine Kapazität von 25 Gigabyte
– Für Wii U Spiele werden Wii Remote Motion Plus Controller (+ Nunchuck) und bis zu zwei Wii U Controller unterstützt
– Wii Spiele unterstützen alle Wii Eingabegeräte
– Wii Sensorleiste ist auch dabei
– bestimmte Titel mit dem Nintendo 3DS kompatibel
– abwärtskompatibel zu Wii-Spielen
– nicht kompatibel mit GameCube Spielen
– Download-Spiele (YAY!)

Einige Fragen sind für mich noch offen, und ich wäre mehr als glücklich wenn es bis zur E3 dieses Jahr darauf Antworten geben wird.

– Endpreis im Laden? (Ich rate/schätze einfach mal zwischen 299 und 349 Euro)
– Werden alle Wii-Spiele unterstützt?
– Lassen sich WiiSpeak und der Wii LAN Adapter an der Wii U betreiben?
– Wird Dritthersteller-Hardware für die Wii von der Wii U unterstützt?
– Lassen sich, wie damals schon von DSi zu 3DS, heruntergeladene Titel von der Wii auf die Wii U übertragen?
– Wird der Dienst „Nintendo Network“ durchgängig von jedem Spiel unterstützt?

Und trotzdem: Ich stelle mir die Zukunft mit der Wii U sehr interessant vor. Ich bezweifle, dass es eine ähnliche Revolution lostreten wird, wie es die Wii zum Release getan hat, aber für sich betritt Nintendo mal wieder Neuland mit Spielprinzipien, bleibt dabei aber gleichzeitig der Linie treu. Spieleerfahrungen für alle. Und diesmal will man wieder die Spieler mit an Bord holen, die nicht in die Casual-Schiene passen und mehr in Spielen erleben wollen.

Schreibe einen Kommentar